Ndwenga e.V.

Ndwenga e.V. entstand aus der Idee heraus, für hilfsbedürftige Menschen im Kongo da zu sein. Seit seiner Gründung verfolgt der Verein das Ziel, an den Stellen zu helfen, an denen Hilfe am dringendsten nötig ist. Durch Bildungsarbeit im Kongo setzt sich Ndwenga e.V. für mehr Verständnis zwischen den Völkern und Kulturen ein.


Zur Entstehungsgeschichte des Vereins
Als Antwort auf das immer größer werdende Analphabetentum im Kongo schlossen sich 1993/94 drei Frauen in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, zusammen, um eine Schule zu gründen. Da sich der Staat immer mehr aus dem wichtigen Aufgabengebiet der Bildung zurückgezogen hatte, wollten diese drei Frauen einen Beitrag zur Bildung und somit zur Verbesserung der Lebensumstände vieler Menschen leisten.

1994 erreichte Cathy Nzimbu Mpanu-Mpanu-Plato, die die Vorsitzende des Vereins ist, ein Brief mit der Bitte zu helfen. Sie machte sich daraufhin auf die Suche nach Mitstreitern und fand diese bei der von der Gleichstellungsstelle der Stadt Fellbach organisierten Lernwerkstatt. Im November 1996 wurde so der gemeinnützige Verein "Lernen mit Zaire" gegründet.

1997, als Laurent Désiré Kabila das Land eroberte und ihm den alten Namen "Kongo" wiedergab, musste der Name des Vereins geändert werden. Er trägt nun den Namen der Schule: "Ndwenga"



Die Schule
Der Schulkomplex (Gesamtschule) Ndwenga wurde vor allem deshalb aufgebaut, um Kindern aus Familien mit geringem Einkommen eine grundlegende Schulbildung zu ermöglichen. Auf Grund der enormen Transportkosten und der teilweise hohen Unterrichtskosten haben diese Familien häufig keine Möglichkeit, ihre Kinder in die weit außerhalb der Gemeinde Ngaliema liegenden großen Schulen zu schicken.

Die Initiative wurde ein voller Erfolg: Seit der Eröffnung des Schulkomplexes im Jahr 1995 schrieben sich mehr als 530 Schüler ein. Die Schule hat eine Kapazität von 39 Sekundarklassen, 12 Grundschulklassen und 6 Vorschulkassen bzw. Kindergartengruppen. Der Erfolg der Schule beruht vor allem auf der Tatsache, dass die Schule auf einem Gelände errichtet wurde, das Kindern jeden Alters eine grundlegende Schulbildung zu relativ geringen Kosten ermöglicht. So wurde der Komplex auf einem 5 Hektar großen Gelände auf dem Hügel von Binza-Pigeon errichtet, mit einem Panoramablick über die ganze Stadt Kinshasa einschließlich des Kongo-Flusses.

Aufgrund zweier Katastrophen, zuletzt am 4. Mai 2008, als das Dach des Hauptgebäudes der Sekundarschule stark in Mitleidenschaft gezogen und teilweise zerstört wurde, blieben die Schüler kurzzeitig aus. Schulbänke waren zerstört worden, Bücher und anderes didaktisches Material waren verloren gegangen.

Dank der Unterstützung der GTZ (Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit, heute Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ) konnte im Jahr 2009 ein großer Teil des Dachs der Sekundarschule wieder aufgebaut werden. Die Schule konnte so das Vertrauen ihrer langjährigen Partner zurückgewinnen. Folglich stiegen die Schülerzahlen ab dem Jahr 2009 wieder an.

Seit dem Schuljahr 2009-2010 haben auch Waisenkinder sowie Kinder aus schwierigen Verhältnissen dank der Unterstützung des Sozialprogramms der ONEP (Office national de l'eau potable) die Chance, in die Schule zu gehen. Rund 20 Kinder können die Grund- und Sekundarschule kostenlos besuchen, denn die Mitglieder von ONEP, die größtenteils Beamte und Lehrer sind, legen ihre geringen Mittel zusammen, um diesen Kindern in Not zu helfen. Sieben dieser Kinder kommen aus dem Waisenhaus Nodaliesse, das von einer Nonne geführt wird und an der Avenue Météo in Binza liegt.

Um die Qualität der Schulbildung langfristig zu sichern, investiert Ndwenga e.V. auch in kontinuierliche Weiterbildungsmaßnahmen für Lehrer. Die Investition in die Verbesserung der pädagogischen Fähigkeiten des Ausbildungspersonals ist ein Garant für eine bessere Bildung der momentanen und zukünftigen Schüler. Des Weiteren hat sich Ndwenga e.V. der gesellschaftlichen Integration von Jugendlichen verpflichtet. So erhalten diese die Möglichkeit, eine Ausbildung im Bereich Landwirtschaft oder in einer Nähstube zu absolvieren.



Der Verein Ndwenga e.V.
Das Team des Vereins besteht ausschließlich aus ehrenamtlichen Mitarbeitern, die sich dafür einsetzen, dass das Schul- und Kindergartenzentrum Ndwenga seinen Aufgaben bei der Ausbildung der Kinder und Jugendlichen gerecht wird. Ndwenga e.V. hilft so, neue Perspektiven der Selbsthilfe in Kinshasa zu entwickeln und zu verwirklichen.



Sie möchten gezielt dieses Projekt unterstützen?

Bitte geben Sie bei Ihrer Zustiftung einfach folgenden Verwendungszweck an:
„Zustiftung zugunsten Ndwenga“

Kontoinhaber: Stay
Kontonummer: 87 43 000
Bankleitzahl: 60 120 500
Bank: Bank für Sozialwirtschaft


Wenn Sie nur "Zustiftung" als Verwendungszweck angeben, verwenden wir die Erträge immer dort, wo es am nötigsten ist. Sie unterstützen damit mehrere oder sogar alle der von uns geförderten Projekte.



Ihr persönlicher Ansprechpartner für Fragen zum Projekt freut sich sehr über Ihr Interesse!

Ndwenga e.V.

Ansprechpartner: Cathy Nzimbu Mpanu-Mpanu-Plato (1. Vorsitzende von Ndwenga e.V.)


Telefon: +49 711 586451
Email: cathyplato@ndwenga.de


Zur Homepage von Ndwenga e.V.:
www.ndwenga.de


 

Jetzt im Reisetagebuch



Projektreise Kenia und Uganda


Von Ende Oktober bis Anfang November 2012 ist Benjamin Wolf, wieder in Afrika unterwegs. Diesmal in Kenia und Uganda. Auch hier schreibt er wieder ein Reisetagebuch über seine Erlebnisse

Zum Reisetagebuch Kenia und Uganda



Projektreise Südafrika


Vom 17. August bis zum 06. September 2012 war Benjamin Wolf, der Gründer und Geschäftsführer der Südwerk Stiftung, in Südafrika unterwegs. Er besuchte fünf der von uns unterstützten Projekte und traf viele Menschen und Organisationen.

Das Ziel der Reise war, die bestehenden Projekte und vor allem die beteiligten Personen vor Ort kennen zu lernen. Darüber hinaus wird der Blick auch in die Zukunft gehen, um künftige Chancen zu erkennen.

Zum Reisetagebuch Südafrika

Blog

Lesen Sie hier beispielhaft, was Südwerker als Freiwillige in dem von Foundation Human Nature e.V. betreuten Projekt bei ihren Einsätzen auf der Gesundheitsstation in Ecuador erlebt haben."

Sebastian, ab Januar 2013: zum Blog

Myriam, November 2011 bis Januar 2012: zum Blog

Benjamin Wolf, Juli 2008 bis August 2008: zum Blog

Clara, Oktober 2008 bis Februar 2009: zum Blog

Marianne Harr, November 2007 bis Mai 2008: zum Blog

Philipp Wolf, Juli 2007 bis Februar 2008: zum Blog


kostenloser Counter