zur Website

Wie alles begann

Von April bis September 2004 war Nikola Denkinger, die Gründerin von Mohau e.V., als freiwillige Mitarbeiterin im Mohau Centre in dem südafrikanischen Township Atteridgeville tätig. Das Mohau Centre ist ein Kinderheim für elternlose, verstoßene, aidskranke und missbrauchte Kinder auf dem Grundstück des Kalafong Hospitals am Rande von Atteridgeville in Südafrika und bietet 35 Kindern ein Zuhause.

Nicht nur die Zahl der HIV-infizierten Kindern und Waisen in Südafrika, sondern das tägliche Mit(er)leben von Krankheit, Not, Armut und der schier unermesslichen Bedürfnisse, die es alleine in diesem Township gibt, veranlassten Nikola Denkinger zur Gründung von Mohau e. V.


Der Verein wurde schließlich am 1. Juni 2005 von Nikola Denkinger und weiteren acht Mitgliedern aus dem Familien- und Freundeskreis ins Leben gerufen. Dessen Name ist abgeleitet vom Mohau Centre und bedeutet in Sesotho, einer von 11 Landessprachen Südafrikas, Barmherzigkeit. Seit der Gründung des Vereins unterstützt Mohau e.V. folgende Projekte in Südafrika, die sich allesamt durch ihre Nachhaltigkeit und die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort auszeichnen:


  • Bildungsprojekte – Unterstützung der Schule ‚Lighthouse Academy' des Projektpartners Tshega Missions in Fobeni Village; Übernahme und Vermittlung von Schulpatenschaften
  • Waisenkinderprojekte – Unterstützung des Mohau Centres , einem Kinderheim in Atteridgeville und Vermittlung von Patenschaften für Waisenkinder in Fobeni Village
  • Selbsthilfeprojekte – finanzielle Unterstützung der Gartenprojekte sowohl in Atteridgeville (angegliedert beim Mohau Centre), als auch in Fobeni Village (angegliedert bei der Lighthouse Academy)
  • Beschäftigungsangebote/ Präventionsprojekte für Kinder – Fußballprojekt im Elendsviertel von Atteridgeville und Unterstützung des Fußballprojekts in Fobeni Village

Die Lage vor Ort

Obwohl die Apartheid (Rassentrennung) in Südafrika seit 1994 gesetzlich abgeschafft ist und es eine freiheitliche Verfassung und eine demokratisch gewählte Regierung gibt, kämpft das Land mit den Folgen der jahrhundertelangen Unterdrückung der schwarzen Bevölkerung: Soziale Entwurzelung, geringe Schulbildung, hohe Arbeitslosigkeit, Gewalt, Kriminalität, Alkoholismus, Drogenabhängigkeit und vor allem AIDS:

Etwa fünf Millionen Menschen sind HIV positiv, davon 2 Millionen Kinder.


AIDS ist allgegenwärtig im "Land am Kap". Weil die Eltern an der Krankheit gestorben sind, müssen immer mehr Großeltern ihre Enkelkinder großziehen. Hinzu kommt die schlecht medizinische Versorgung. Ärzte oder gar Krankenhäuser gibt es kaum. Aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit sind die meisten Familien jedoch auch selbst nicht in der Lage erkrankte Familienmitglieder adäquat zu versorgen. Nicht selten kommt es deshalb vor, dass erkrankte Kinder in ‚Heimen' abgeben oder ausgesetzt werden.

Das Township Atteridgeville liegt in der Provinz Gauteng in der Nähe von Pretoria. Obwohl Gauteng die wirtschaftsstärkste Provinz Südafrikas ist, wird die Arbeitslosenquote allein in Atteridgeville auf 70% geschätzt. Wenn die Menschen Arbeit finden, dann meist nur für kurze Zeit und für einen sehr geringen Lohn. Geschätzte 50% der Einwohner sind zwischen 0 und 25 Jahre alt. Durch die hohe Arbeitslosigkeit und dem Mangel an Beschäftigungsmöglichkeiten sind Kriminalität und Drogenmissbrauch Tür und Tor geöffnet.

Fobeni Village liegt im Norden Südafrikas, in der ärmsten und sehr ländlich geprägten Provinz Limpopo. Auch hier herrscht eine extrem hohe Arbeitslosigkeit von nahezu 80% mit den damit einhergehenden Problemen von hoher Kriminalität und Drogenmissbrauch.

Auf Grund der Perspektivlosigkeit und des beinahe aussichtslosen Unterfangens auf dem Land Arbeit zu finden, versuchen viele Jugendliche ihr Glück in den Städten und landen in der Regel in den Elendsvierteln der angrenzenden Townships. Dort sind sie zumeist auf sich allein gestellt. Insbesondere bei Mädchen und jungen Frauen führt dies nicht selten zur Prostitution.




In diesem Umfeld, in dem Hilfe dringend nötig ist, konnte Mohau e.V. bisher viele Erfolge erzielen:


  • 2007: Gründung des Fußballprojekts im Elendsviertel von Atteridgeville durch Nikola Denkinger zusammen mit 4 jungen, selbst in den Elendsvierteln lebenden Männern

    Begünstigte: zwischen 40 und 100 Kindern und Jugendliche täglich sowie drei bis vier Trainer

    Spendenvolumen: 1000 € - 2000 €/Jahr


  • 2007: Gründung des Kondomprojekts in den Elendsvierteln von Atteridgeville durch Nikola Denkinger zusammen mit einem Projektverantwortlichen vor Ort

    Begünstigte: ca. 5000 Menschen

    Spendenvolumen: 200 € – 500 €/Jahr


  • Seit 2009: Unterstützung des Schulbaus der ‚Lighthouse Academy' der Partnerorganisation Tshega Missions: Vermittlung von zwei (Haupt)Sponsoren aus Deutschland, die den Schulbau größtenteils finanzierten und sogar selbst beim Bau unterstützten

    Begünstigte: 240 Kinder und 22 Mitarbeiter

    Spendenvolumen: 1.000 € - 2.000 € / Jahr


  • Seit Ende 2011: erfolgreiche Vermittlung einer Schulpatenschaft für ein Mädchen des Mohau Centres. Das Mädchen hat so die Möglichkeit eine weiterführende Schule zu besuchen.

    Begünstigte: 1 Kind

    Spendenvolumen: 900 €/Jahr


  • Seit 2005: Ständige Unterstützung des Mohau Centres in den täglichen Belangen des Kinderheimes

    Begünstigte: 35 Kinder

    Spendenvolumen: 1000 € - 2000 €/Jahr


Nähere Informationen zu diesen Projekten folgen in Kürze.



Für seine Arbeit hat Mohau e.V. zwei Auszeichnungen gewonnen:


Gewinn eines Stipendiums bei Start Social
Im Juli 2005 erhielt Nikola Denkinger die Mitteilung, dass sie von insgesamt 550 Bewerbern zusammen mit 99 anderen ein 3-monatiges Beratungsstipendium von Start Social gewonnen hat. Start Social ist ein von der Bundesregierung ins Leben gerufene Wettbewerb für bürgerschaftliches Engagement und fördert den Wissenstransfer aus der Wirtschaft in den sozialen Bereich. Dahinter steht die Überzeugung, dass betriebswirtschaftliches Fachwissen und organisatorisches Know-How auch für den Erfolg sozialer Initiativen wichtig sind. Von der Idee, dass auch kleine Vereine im Grunde genommen 'kleine Unternehmen' sind und von dem Wissenstransfer der Berater, die dem Verein zur Seite gestellt wurden, hat Mohau e.V. profitiert!



Nominierung beim Wettbewerb Echt-Gut! Ehrenamt in Baden-Württemberg
Bei dem von der Landesregierung, der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, den Sparkassen im Land und der Baden-Württemberg Stiftung seit 2004 jährlich durchgeführten Ehrenamtswettbewerb war Mohau e. V. dabei und wurde unter die besten 10 der Kategorie 'Stille Schaffer' gewählt.

Für den Verein ist dies ein echter Erfolg und hat ihn in puncto Öffentlichkeitsarbeit ein großes Stück vorangebracht.



Zukunftspläne

  • Die Finanzierung des Mohau Centres steht auf einem sehr wackeligen Grund, wodurch eine Umstrukturierung erforderlich sein wird: geplant ist die Reintegration von Kindern des Mohau Centres in Familien, die laufende Unterstützung dieser Familien durch Sozialarbeiter und die Gründung von kleineren ‚Familien-Einheiten', wie die des Satellite-Hauses. Mohau e.V. wird das Mohau Centres in Atteridgeville weiter unterstützen und bei der Erstellung eines neuen Konzepts mithelfen.
  • Nachhaltige Kondomverteilung in den Elendsvierteln von Atteridgeville; Miteinbeziehung von anderen NGOs in Atteridgeville
  • Stabilisierung und Ausbau des Fußballprojektes
  • Weitere Unterstützung unseres Projektpartners Tshega Missions: Einführung eines Frauen-Nähprojekts auf dem Gelände der Lighthouse Academy und damit Einkommenssicherung von Müttern; Unterstützung des dortigen Fußballprojekts und Vermittlung von Patenschaften für Waisenkinder; Mittel- und langfristig die Unterstützung des Aufbaus einer Ambulanten Klinik.

Sie möchten gezielt dieses Projekt unterstützen?

Bitte geben Sie bei Ihrer Zustiftung einfach folgenden Verwendungszweck an:
„Zustiftung zugunsten Mohau“

Kontoinhaber: Stay
Kontonummer: 87 43 000
Bankleitzahl: 60 120 500
Bank: Bank für Sozialwirtschaft


Wenn Sie nur "Zustiftung" als Verwendungszweck angeben, verwenden wir die Erträge immer dort, wo es am nötigsten ist. Sie unterstützen damit mehrere oder sogar alle der von uns geförderten Projekte.



Ihr persönlicher Ansprechpartner für Fragen zum Projekt freut sich sehr über Ihr Interesse!

Mohau e.V.

Ansprechpartner: Nikola Denkinger


Telefon: 0711-4709116
Email: info@mohau.com


Zur Homepage von Mohau:
www.mohau.com


 

Jetzt im Reisetagebuch



Projektreise Kenia und Uganda


Von Ende Oktober bis Anfang November 2012 ist Benjamin Wolf, wieder in Afrika unterwegs. Diesmal in Kenia und Uganda. Auch hier schreibt er wieder ein Reisetagebuch über seine Erlebnisse

Zum Reisetagebuch Kenia und Uganda



Projektreise Südafrika


Vom 17. August bis zum 06. September 2012 war Benjamin Wolf, der Gründer und Geschäftsführer der Südwerk Stiftung, in Südafrika unterwegs. Er besuchte fünf der von uns unterstützten Projekte und traf viele Menschen und Organisationen.

Das Ziel der Reise war, die bestehenden Projekte und vor allem die beteiligten Personen vor Ort kennen zu lernen. Darüber hinaus wird der Blick auch in die Zukunft gehen, um künftige Chancen zu erkennen.

Zum Reisetagebuch Südafrika

Blog

Lesen Sie hier beispielhaft, was Südwerker als Freiwillige in dem von Foundation Human Nature e.V. betreuten Projekt bei ihren Einsätzen auf der Gesundheitsstation in Ecuador erlebt haben."

Sebastian, ab Januar 2013: zum Blog

Myriam, November 2011 bis Januar 2012: zum Blog

Benjamin Wolf, Juli 2008 bis August 2008: zum Blog

Clara, Oktober 2008 bis Februar 2009: zum Blog

Marianne Harr, November 2007 bis Mai 2008: zum Blog

Philipp Wolf, Juli 2007 bis Februar 2008: zum Blog


kostenloser Counter